Manuel Thomas: Proust. Ein junger Mann am Strand. © Stanislaus Müller-Härlin

Marcel Proust - Stoffe der Erinnerung

Die Veranstaltungsreihe „Marcel Proust – Stoffe der Erinnerung“ widmet sich dem Werk des Schriftstellers sowie seiner Rezeption aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Grafische Kunst, Literatur, Musik und Kino

„Tout comme l'avenir, ce n'est pas tout à la fois, mais grain par grain que l'on goûte le passé“  – wahre Worte aus Marcel Prousts  erstem Werk Les Plaisirs et les Jours, erschienen im Jahre 1896.

Ob er damals ahnte, wie seine Zukunft aussehen würde? Dass sein Hauptwerk À la recherche du temps perdu (Auf der Suche nach der verlorenen Zeit) zu den wichtigsten erzählenden Werken des 20. Jahrhunderts gehören würde? Literaturhistorisch bedeutend ist der Roman vor allem deshalb, weil er mit einer bis dahin ungekannten Konsequenz die Subjektivität der menschlichen Wahrnehmung inszeniert: So zeigt er, dass kein Mensch die Wirklichkeit oder Wahrheit als solche erkennen kann, sondern allenfalls eine subjektive Wahrheitsvorstellung besitzt. Proust hat das Erzählen als eine Möglichkeit entdeckt, anderen Menschen zumindest Teile dieser einzigartigen, subjektiven Welt eines „Ich“ zugänglich zu machen. Eine weniger subjektive Wahrheit ist allerdings die Tatsache, dass man Prousts Werk nicht nur literarisch betrachten kann.

Das zeigt die Veranstaltungsreihe „Marcel Proust – Stoffe der Erinnerung“, die dazu einlädt, das Werk des Schriftstellers sowie seine Rezeption aus unterschiedlichen Blickwinkeln – Grafische Kunst, Literatur, Musik und Kino –  bis in die Gegenwart zu entdecken und wiederzuentdecken:

AUSSTELLUNG PROUST IM GRAPHISCHEN WERK VON MANUEL THOMAS
Fr 29.1. - Fr 4.3. | Institut français Stuttgart | Eintritt frei
Textildrucke, Zeichnungen und Collagen zu Prousts „Recherche“

LITERATURKONZERT ALBERTINE – PROUST UND DIE FRAUEN
Fr 5.2. | 20.00 Uhr | Literaturhaus Stuttgart | Eintritt: 15/12/7,50 €
Mit dem französischen Philosophen Raphaël Enthoven und dem Pianisten Karol Beffa

KINO CINÉJEUDI SPEZIAL „DIE WIEDERGEFUNDENE ZEIT“
Do 11.2. | 19.30 Uhr | Institut français Stuttgart | Eintritt frei
Film von Raúl Ruiz mit Marcello Mazzarella, Catherine Deneuve und Emmanuelle Béart (F, I, P- 1999, 162 Min., OmeU)

LESUNG SOIRÉE DE LECTURE - MARCEL PROUST
Do 18.2. | 19.00 Uhr | Haus Ströbel Stuttgart | Eintritt frei
„Lecture privée“ in persönlicher Salon-Atmosphäre. Details und obligate Anmeldung über das Institut français

DISKUSSION À LA RECHERCHE... PROUSTS REZEPTION HEUTE
Mi 2.3. | 20.00 Uhr | Literaturhaus Stuttgart | Eintritt: 10/8/5 €
Podiumsdiskussion mit Bernd-Jürgen Fischer (Proust-Übersetzer) und Prof. Luc Fraisse (Université de Strasbourg)

Konzeption: Barbara Mors-Stammler und die Arbeitsgruppe der Freunde des Institut, Institut français Stuttgart

Kooperationspartner: Literaturhaus Stuttgart, Reclam Verlag

Gesamtkoordination: Institut français Stuttgart

             

Hier können Sie den Flyer zur Veranstaltungsreihe herunterladen.