Fonds Transfabrik

Nach dem Erfolg des Festivals Transfabrik 2013 als Initiative zum 50. Jubiläum des Elysée Vertrags über die deutsch-französische Freundschaft haben das Bureau du Théâtre et de la Danse und das Goethe-Institut mit dem Fonds Transfabrik ein nachhaltiges Förderinstrument für deutsch-französische Kooperationsprojekte im Bereich der darstellenden Künste entwickelt.

Der deutsch-französische Fonds Transfabrik für darstellende Künste fördert als Koproduktionspartner anteilig künstlerische Projekte und Kooperationen zwischen Frankreich und Deutschland, insbesondere in den Bereichen zeitgenössischer Tanz, zeitgenössisches Theater, Nouveau-Cirque, Figuren-, Objekt- und Straßentheater.

Alle Informationen und Förderbedingungen finden Sie unter www.fondstransfabrik.com    

Fonds Transfabrik: Förderergebnisse 2017

Am 25. April 2017 fand die deutsch-französische Jurysitzung vom Fonds Transfabrik in Paris statt, mit folgenden Teilnehmern: Martha Kaiser (Koordinatorin und künstlerische Programmassistentin des Festival Perspectives), Bernard Fleury (ehemaliger Leiter des Théâtre du Maillon, Scène Européenne Straßburg) und Christian Watty (Programm-Team / Stellvertretender Leiter, Internationale Tanzmesse NRW). Gaëlle Massicot Bitty (Institut français Paris), Viktoria Ebel (Goethe-Institut Paris) und Jean-Marc Diébold (Bureau du Théâtre et de la Danse/Institut français Deutschland) repräsentierten die Partner des Fonds.
Wir freuen uns, Ihnen die 10 Projekte vorzustellen, die die Jury 2017 ausgewählt hat:

- Uta Gebert / Numen Company, „Solace“
- Dorothée Munyaneza / Cie Kadidi, „Unwanted “
- Eric Minh Cuong Castaing / Shonen, „Phoenix “
- Michael Laub / Laub Production GbR, „Fassbinder, Faust, and the Animists“
- Eszter Salamon, „Monument 0.5 : The Valeska Gert Monument“
- Clément Layes / Public in Private, „The Eternal Return“
- lvana Müller / I'M'COMPANY, „Conversations…“
- Familie Flöz, „Nest / Nid“
- Arkadi Zaides, „Talos“
- Aline Landreau / Météores, „Souterrains / Underneath“
Diese zehn Projekte werden 2017 oder 2018 uraufgeführt und sowohl in Frankreich als auch in Deutschland gezeigt.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Aktuelle Partner und Förderer des Fonds Transfabrik sind:

sowie Michelin Reifenwerke.

Transfabrik 2013

Der Fonds Transfabrik bezieht sich auf das 2013 durchgeführte Projekt Transfabrik: 6 Module, 7 Städte, 11 Veranstalter, 1 Uraufführung, welche in jeder Stadt gezeigt wird, 75 Aufführungen, 16 Studenten aus Deutschland und Frankreich, die das Projekt dokumentieren, 1 Internetplattform, 4 deutsch-französische Workshops, 1 zweisprachige Veröffentlichung und 1 Hauptprojekt im Rahmen des 50. Jubiläums des Élysée-Vertrags.

Programm

11 künstlerische Leiter haben zwischen März und Juni 2013 ein vielfältiges Programm mit Künstlern aus Deutschland und Frankreich auf die Bühne gebracht. Als Programmhöhepunkt hat der Choreograf Laurent Chétouane eigens für Transfabrik eine Arbeit zum Thema Freundschaft entwickelt, die in jedem der 6 Module aufgeführt wurde.

Reflexion

16 Studenten aus namhaften Universitäten (Sorbonne Paris 1, UdK Berlin etc.) aus Frankreich und Deutschland haben das Projekt eng begleitet und im Rahmen von Workshops kulturpolitische Fragestellungen und Länderspezifika vertieft. Die Ergebnisse wurden über einen Blog kommuniziert.

Publikation

Alle Informationen rund um das Projekt Transfabrik finden Sie auf www.transfabrik.com und in der Publikation „TRANSFABRIK Deutschland/Frankreich - Begegnungen mit zeitgenössischer Bühnenkunst“, herausgegeben von Franz Anton Cramer und Yvane Chapuis, Epodium Verlag, 29,00 €.

Entdecken Sie auch