27. März 2020
18:00 Uhr
Eintritt frei

VERSCHOBEN - Afrika und Europa: Partnerschaft in Wartestellung?

27. März 2020
18:00 Uhr
Eintritt frei

VERSCHOBEN 

Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Veranstaltung abgesagt. Wir bemühen uns um einen Nachholtermin und bitten um Verständnis

 

Afrikas Bevölkerung wird sich bis 2050 allen Prognosen nach verdoppeln. Durch den absehbaren Klimawandel stehen die Entwicklungschancen des Kontinents jedoch vor großen Herausforderungen. Afrika und Europa bilden schon allein durch die geografische Nähe eine Schicksalsgemeinschaft mit Blick auf Märkte, Migration und politische Sicherheit und Stabilität. Wie steht es um die Afrika-Strategie der Europäischen Union? Wie positionieren sich Deutschland und Frankreich zu diesem Thema? Welche Ansprechpartner eignen sich insbesondere in der Subsahara-Region, um ein konstruktives Miteinander zu gestalten?
Die Veranstaltung bildet den Auftakt der Reihe „Der Aachener Vertrag: Neue deutsch-französische Impulse für Europa?“.

Mit Rainer Wieland, MdEP und Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Christophe-André Frassa, Sénateur und Vorsitzender der Gruppe ZentralAfrika, Christian E. Rieck, Experte für Entwicklungspolitik KAS und Joy A. Alemazung, Global Governance Institute, Brüssel.
Moderation: Miranda Oben

Auftakt der Reihe "„Der Aachener Vertrag: Neue deutsch-französische Impulse für Europa?“

Eine Veranstaltung des IF Stuttgart, der Konrad-Adenauer-Stiftung, des Europe Direct Informationszentrums Stuttgart, des Evang. Bildungszentrum Hospitalhof und der Union des Français de l’Étranger.

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus Stuttgart.

Hospitalhof | Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Diese Veranstaltung ist in Verbindung mit:

Französische Wochen im Großraum Stuttgart