© Wolfgang Reinhard
20. März 2020
18:00 Uhr
Eintritt frei

ENTFÄLLT - Vom Rassismus zur Entschuldigung. Kolonialismus und Dekolonisation in Frankreich und Deutschland

20. März 2020
18:00 Uhr
Eintritt frei

ENTFÄLLT

Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Veranstaltung abgesagt. Wir bitten um Verständnis.

 

Frankreich hat zwei Mal, in der Frühen Neuzeit und im Zeitalter des Imperialismus, in ständiger Rivalität mit England ein weltweites Kolonialreich betrieben. Das deutsche Kolonialreich fiel  wesentlich bescheidener aus und fand zudem bereits 1918 ein abruptes Ende. Strukturell ist der Kolonialismus beider Länder dennoch bis ins Detail vergleichbar. Ähnlich ist auch das aktuelle Entschuldigungsbedürfnis im Rahmen der Aufarbeitung des Kolonialismus bis hin zum Problem der Restitution afrikanischen Kulturguts.
Wolfgang Reinhard ist Emeritus für Neuere Geschichte an der Universität Freiburg. Er beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Kolonialismus. Unter seinen zahlreichen Publikationen ist besonders seine vierbändige Geschichte der europäischen Expansion hervorzuheben. Eine überarbeitete Version erschien 2016 bei C.H. Beck unter dem Titel Die Unterwerfung der Welt. Globalgeschichte der europäischen Expansion 1415-2015.

Eine Veranstaltung des IF Stuttgart und der Bibliothek für Zeitgeschichte Baden-Württemberg.
Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus Stuttgart.

Institut français Stuttgart | Schloßstr. 51, 70174 Stuttgart

Diese Veranstaltung ist in Verbindung mit:

Französische Wochen im Großraum Stuttgart